Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Lehrstuhl für Produktion und Logistik
Bergische Universität Wuppertal
Schumpeter School of Business and Economics
Gaußstraße 20
Campus Grifflenberg
U.15.22
42119 Wuppertal

Sekretariat: Tel. 0202/439-5375

Aktuelles

  • Klausureinsicht (S)SCM
    Die Klausureinsicht zu (Sustainable) Supply Chain Management wird am 20.04.2021 zwischen 08:00 und... [mehr]
  • Seminare im Sommersemester 2021
    Anmeldung ab sofort möglich [mehr]
  • Prof. Briskorn belegt Platz 6 im WiWo - Top-Forscher-Ranking
    Wer sind die forschungsstärksten Betriebswirt*innen im deutschsprachigen Raum? Dieser Frage widmet... [mehr]
  • Uni@Home Sonderlehrpreis für das SoSe 2020 geht an den Lehrstuhl für Produktion und Logistik
    Dr. Lennart Zey erhält einen von rund 20 fakultätsübergreifenden Lehrpreisen [mehr]
  • Erreichbarkeit
    Sollten Sie uns aufgrund der aktuellen Gegebenheiten telefonisch einmal nicht erreichen können, so... [mehr]
zum Archiv ->

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls liegen auf Methoden zum Lösen quantitativer Optimierungsprobleme. Bei solchen Problemen geht es darum, aus einer Menge von zulässigen Handlungsoptionen eine optimale zu bestimmen. Was genau zulässige Handlungsoptionen sind und wie deren Qualität bemessen wird, ist dabei vom Anwendungsfall abhängig. Zum Beispiel kann die Menge der Handlungsoptionen alle Produktionsstrategien umfassen, bei denen ein prognostizierter Bedarf gedeckt wird. Das Qualitätskriterium könnten die resultierenden Kosten sein und das entsprechende Optimierungsproblem dann darin bestehen, die kostenminimale Produktionsstrategie, die den Bedarf deckt, zu ermitteln.

Die Beschäftigung mit Methoden zur Lösung quantitativer Optimierungsprobleme macht vor allem dann Sinn, wenn die relevanten Aspekte der Entscheidungssituation quantifizierbar sind. Klassische Anwendungsgebiete sind die Produktionsplanung oder die Planung logistischer Prozesse. Im Folgenden werden einige konkrete Projekte (zum Teil DFG-gefördert) des Lehrstuhls grob umrissen.

1. Steuerung von Gerätschaften in einem Seehafencontainerterminal

Der Automatisierungsgrad von Gerätschaften in Containerterminals nimmt genauso beständig zu wie der Druck, die Effizienz des Containerumschlags zu erhöhen. Es ist daher nötig, Steuerungsmechanismen für diese Gerätschaften zu entwickeln, die eine möglichst effiziente Abwicklung der Prozesse eines jeden Geräts ermöglichen, dabei aber auch Reibungsverluste bei der Interaktion verschiedener Geräte vermeiden. Der Lehrstuhl beschäftigt sich in diesem Kontext mit der Entwicklung von Steuerungsmechanismen für Automated Guided Vehicles und Portalkränen. Außerdem wird die Abfertigung von externen Transportmitteln (z. B. Zügen und LKWs) betrachtet.

2. Steuerung von Prozessen in einem Paket-Hub

Bei großen Hubs von Paketdienstleistern gilt es, in kürzester Zeit eingehende und ausgehende Paketströme zu koordinieren und zu sortieren. Häufig werden dafür automatisierte Sorteranlagen verwendet, deren effiziente Steuerung sehr anspruchsvoll ist. Der Lehrstuhl beschäftigt sich in diesem Kontext mit der Entwicklung von Steuerungsmechanismen. Zudem wird die Abfertigung von externen Transportmitteln (z. B. Flugzeugen, Zügen und LKWs) betrachtet.

3. Produktionsplanung

Im Wesentlichen geht es in der Produktionsplanung um die Frage, wann wo welche Menge von welchem Produkt hergestellt werden soll. Hierbei sind je nach konkretem Anwendungsfall unterschiedlichste Rahmenbedingungen oder Zielkriterien zu beachten. Der Lehrstuhl beschäftigt sich u.a. mit der Erstellung robuster, d.h. möglichst wenig störungsanfälliger, zyklischer Produktionspläne für die chemische Industrie. Weiterhin untersuchen wir die Erweiterung klassischer Losgrößenprobleme um die explizite Betrachtung von knappen Rüstressourcen und die integrierte Einplanung von Fertigungsaufträgen und Wartungsmaßnahmen.